Der Bauausschuss informiert

März 2022

 

Liebe Gemeindeglieder!


Auch wenn es von außen besehen still war um unser Vorhaben der Sanierung der Marienkirche, gab es für uns recht viel zu tun. Mit so einer langen Phase der Erteilung der denkmalrechtlichen Genehmigung konnten wir nicht rechnen. Es hat uns, unserem Architekten und auch dem Baupfleger des Kirchenkreises einige Mühe gekostet, die jeweiligen Beteiligten im Genehmigungsverfahren von unserem Vorhaben zu überzeugen. Geplant sind die Erneuerung der Bankheizung und Schaffungweiterer Heizstationen, die Sanierung bzw. Erneuerung des Hauptgestühls und des Putzes an der Nordwand, die Errichtung einer Glasabtrennung der Eingangshalle im Bereich der Brautpforte sowie die malermäßige Überarbeitung des Hauptschiffs.
Seit dem 28.02. haben wir nun endlich alle notwendigen Genehmigungen und Bescheide und können mit allen bauvorbereitenden Dingen, wie sie die Genehmigung fordert, starten.

 

Mit dem Förderbescheid steht uns Geld aus der LEADER - Förderung zur Verfügung, darüber hinaus werden Eigenmitt el der Gemeinde zur Finanzierung ergänzt durch Anteile des Kirchenkreises und auch der Landeskirche. Da die Ausschreibungen erst jetzt aus rechtlichen Gründen möglich sind, wird der April noch vergehen um mit den sichtbaren Bauarbeiten in der Kirche beginnen zu können. Zunächst steht jedoch konkret noch vor Baubeginn die Sicherung unseres umfangreichen Kunstgutes an.

Die Zeitverzögerung unseres Vorhabens hat nun auch einen für uns
schönen Nebeneff ekt. Wir werden auch 2022 in der Kirche Ostern
feiern können und die Einführung unseres neuen Gemeindepfarrers
Tobias Krüger wird am Ostermontag in der Marienkirche stattf inden
können.
Aber dann geht es los!

Der Bauausschuss

2021

 

Liebe Gemeindeglieder!


Nach den Sanierungen unserer Marienkirche im Äußeren wollen wir uns nun endlich dem Innenraum und dessen Nutzung widmen. Anlass hierfür ist nicht nur unsere defekte Heizung, auch das Hauptgestühl und der Holzboden sind brüchig und vom Holzwurm beherrscht.
Dies zu erneuern, dabei einen barrierefreien Fußboden zu schaffen, eine dezente elektrische Temperierung des Bereiches um den Altar für Kirchenmusik sowie eine volltransparente Glasabtrennung für den Bereich unter dem Marien-Saal u.a. als gewärmten Gesprächsort für Kirchenkaffee oder nach Konzerten zu ermöglichen, soll das Bauprogramm sein.

 

Auch die malermäßige Überarbeitung des gesamten Hauptschiffes steht dabei an.
Dies finanziell zu stemmen hat uns zunächst große Sorgen bereitet.
Möglich wird es nun durch einen Wettbewerbsaufruf über das sog. LEADER-Förderprogramm, an dem wir per Beschluss des Gemeindekirchenrates vom 18.03.2021 teilgenommen haben.

Unser eingereichtes Konzept „St. Marien – die offene Bürgerkirche von Gardelegen“ einer erweiterten Öffnung für Besucher und kirchenmusikalischen Nutzung mit fest geplanten Konzerten der Kirche ist prioritär bewertet worden. Daraufhin ist nunmehr der Förderantrag für die Maßnahmen beim Land per 10.09.21 eingereicht worden.
Die bauliche Planung hat erneut Dr. Heinecke vom Haldenslebener Architekturbüro, mit dem uns eine langjährige Zusammenarbeit verbindet, übernommen.

 

Jetzt bleibt noch die Positionierung der Denkmalbehörde abzuwarten, hier hoffen wir auf Zustimmung zu den vorgesehenen Maßnahmen.
Die Chancen für einen positiven Bescheid stehen gut – Ende des Jahres haben wir dann Gewissheit.
Die Baumaßnahmen werden auf jeden Fall das gesamte Jahr 2022 dauern; eine Nutzung der Kirche ist in dieser Zeit nicht möglich. Danach werden wir dann wieder mit unseren Gottesdiensten und den Veranstaltungen in der erneuerten Kirche sein können.

 

Der Bauausschuss

Jahreslosung 2022

       Jesus Christus spricht:

    Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

(In der Bibel kann dieser Vers bei Johannes im 6. Kapitel (Vers 37) im Kontext nachgelesen werden.)

Evangelische Kirchengemeinde Gardelegen - Marienkirche [-cartcount]